Wert.

Ein grosses Wort.

Ein paar Buchstaben, die in der Kombination und Reihenfolge ganze Welten eröffnen. Ein Wort, hinter dem sich innerer und äusserer Reichtum, Selbstliebe, Glück, Freude und Friede verbergen kann. Ein Wort, welches Grosses von Kleinem unterscheidet und uns ein wichtiges Messinstrument in der Dualität schenkt.

Wir geben (ob wir wollen oder nicht) Dingen, Taten, Zuständen, Situationen und sogar auch Menschen einen Wert.

Kurz: Wir werten.

„Werten“ ist besonders in der spirituellen Szene enorm verpönt, da das Werten als Kind der Dualität uns weg aus der Einheit bringt, die wir ja bekanntlich alle anstreben. Und ja, auch ich versuche meinen KlientInnen, wie auch meinen Freunden und Familie möglichst wertfrei zu begegnen; ihre Geschichten anzunehmen, ohne ihnen einen Stempel aufzudrücken. Und auch wenn ich mich beruflich, wie auch privat als „offen“ und „liberal“  bezeichnen würde, so bin ich doch Mensch. Also werte ich.

In der Dualität brauchen wir ein Hilfsmittel, welches uns zeigt, wie wir „Gut“ von „Böse“ unterscheiden können. Und wenn es auch nicht darum geht, das von mir als „Schlecht“ gewertete zu verurteilen, sondern als Teil des Ganzen wahrzunehmen, so ist es aus meiner Sicht der Dinge doch wichtig, dass ich eine Meinung habe; dass ich mich ent-scheide.

Als Mensch bin ich tagtäglich gezwungen, viele hunderte von Wahlen zu treffen:

Wann stehe ich auf? Was ziehe ich an? Was ist mir heute wirklich wichtig?
Helfe ich dieser Person bei dem Problem, auch wenn ich nichts zurück kriege?
Lasse ich meiner schlechten Laune heute freien Lauf?
Sage ich offen und direkt meine Meinung?
Und wenn ja, wie? Welche Worte benutze ich?
Was will ich essen? Kaufe ich mir dieses teure Kleid, das ich eigentlich nicht brauche? Gehe ich heute noch zum Sport?
Spreche ich diesen Typen an? Geh ich mit ihm aus? Küsse ich ihn beim ersten Date?
Wieviel verlange ich für dieses Produkt? Wieviel bin ich bereit in diese Sache zu investieren? Wie lange gebe ich mir Zeit?

Dies alles sind grössere und kleinere Entscheidungen, die uns in den Augen anderer, wie auch in den eigenen zu dem Menschen machen, den wir sind.

Unsere Werte und unser Handeln danach zeigt unserer Umwelt, was uns wichtig ist und wofür wir im Leben stehen. {click to tweet}

Wenn Du schon etwas länger meine Beiträge verfolgst, dann weisst Du, dass ich immer wieder von der  Heldin spreche, die in mir schlummert und darauf wartet, wachgeküsst und gelebt zu werden. Und diese, meine Heldin hat klare Werte. Sie benutzt ihr ganz persönliches Schwert der Wahrheit, mit welchem sie den Bullshit von dem Lichten trennt. Das Schwert, das ihr hilft, auf der geistigen, der emotionalen, der seelischen, wie auch auf der körperlichen Ebene die Dinge, welche ihr nicht dienen, bewusst von dem Diamanten ihres wahren Seins zu entzweien.

Und das, obwohl ich, Priska, weiss, dass auch das Dunkle zu mir gehört. Ich trage all die „schmutzigen“ Dinge wie „Schuld“, „Rache“, „Verurteilung“, „Wut“, „Schadenfreude“, „Boshaftigkeit“, „Schlampigkeit“… in mir. Diese Anlagen sind da. Und wann immer ich als Schauspielerin in einen Charakter schlüpfen kann, welcher diese „bösen“ Dinge schamlos auslebt, spüre ich, wie lustvoll das auch sein kann.

Auch wenn ich weiss, dass all diese Dinge in mir leben, will ich kein Mensch sein, der diesen Eigenschaften Kraft verleiht und sie nährt.
Ich will mich für die Dinge ent-scheiden, die mich als Mensch voranbringen; die Dinge, die mir guttun, die Mehrwert haben und mit welchen ich von echtem Dienst sein kann; die Dinge, nach denen mein Herz, meine Seele, mein gesamtes Sein sich sehnt – von denen ich im Innersten weiss, dass sie „wahr“ sind. Und all diese Dinge richten sich schlussendlich nach DEM grossen Leitstern meines Lebens; der Liebe.

Sie ist die einzige Kraft, die in Wahrheit existiert. Sie ist es, aus der wir kommen und in die wir gehen werden. Und hey – ich bin doch nicht doof und schliesse mich einer Illusion, dem Verlierer an;)

Und so lege ich meine Werte fest, nach denen ich leben will. Bewusst.
Ich finde heraus, welche Werte vielmehr  Glaubenssätzes sind, die ich vielleicht unhinterfragt von meinen Bezugspersonen übernommen habe und nun lebe, auch wenn sie für mich im Grunde gar keinen Sinn ergeben.

Ich bestimme in der eigenen Verantwortung meine eigenen Werte, nach denen ich mich ausrichten will und welche mir Leitplanken sein sollen, damit ich meine Heldin, mein wahres Sein leben kann.

Ob es mir immer gelingt, meine heroisches Selbst zu leben und meisterhaft meinen Wert der Welt zu zeigen? Ehm… Nein! Manchmal falle ich auf die Nase, stolpere über meine eigenen Vorsätze und verrate meine Werte – was oft mehr als nur ein geschrammtes Knie hinterlässt. Doch auch das ist okay. Menschen machen Fehler und wir lernen aus ihnen. Und je bewusster und klarer wir mit unseren Werten unterwegs sind, desto einfacher ist es, uns im Leben zurecht zu finden, stark in unserem Standpunkt zu stehen (auch wenn es dieser sein sollte, möglichst wertfrei zu sein;) und für unsere Träume zu gehen.

Wie Du weisst, mag ich keine Regeln. Genauso wenig, wie ich Schubladen mag.
Und dennoch brauche auch ich Ankerpunkte.

Es gibt Werte in meinem Leben, die flexibel sind. Werte, die ich immer wieder anpasse und neu ausrichte. Dann aber gibt es solche, die mir so heilig sind, dass ich darum bete, sie nie, nie, nie verletzen zu mögen. Werte, bei deren Bruch ich mehr als nur ein Vergebungsritual mit mir durchführen müsste. Von denen ich weiss, dass meine eigene Untreue ihnen gegenüber den gesamten Selbstwert tief, tief verletzen würde.

Denn ja, ich bin es mir wert, meine Werte zu leben.

Ich bin es wert, der Mensch zu sein, der ich in Wahrheit bin.

Ich bin es wert, zu werten.

Und DU?

Wie immer bist nun Du an der Reihe: Welche Werte sind Dir in Deinem Leben wichtig? Hast Du Dir Deine Werte überhaupt schon einmal bewusst gemacht und wie schaffst Du es, Dich an diese zu halten? Sei es Dir wert, Dich hier mit uns auszutauschen.

Ich freue mich sehr, von Dir zu lesen!

Teile diesen Artikel von Herzen gerne auch mit Deinen Freunden und Familie, wenn Du denkst, dass er ihnen gefallen könnte.

Liebe, Lieber, sei es Dir wert, Deine Werte zu leben.
Dieses eine Leben ist wertvoll. Wie Du auch.

In Liebe und Selbstwert

[sacramento]Priska xxx[/sacramento]

 

4 comments on “Weil ich es (mir) WERT bin!

  1. Liebe Priska, danke für Deinen Beitrag. Ein spannendes Thema. Wert, werten, ja das ist etwas, das wir immer tun. Den Sachen einen Wert geben. Zwei Arten von Wert, den Materiellen und der Emotionalen Wert. Welcher macht glücklicher? Das teure Gemälde an der Wand, oder das Blatt Papier mit der Zeichnung eines Kindes? Für mich keine Frage. Geld/ Materielle Sachen beruhigen, ok. Aber glücklich machen diese Gegenstände aus, die mit keinem Geld der Welt zu kaufen sind. Weil sie einen unbeschreibbaren Wert haben.
    Dann kommt das Werten von uns Menschen gegnüber anderen Menschen. Da ich selber nicht so aussehe wie es der ( Norm) entspricht, erlebe ich es tagtäglich wie schnell man über andere Wertet ohne sie zu kennen. Das macht ohnmächtig hilflos. Auch bei der Arbeit mit psychisch kranken Menschen erlebe ich wie schnell gewertet wird. Nehme mich da nicht aus . Aber all diese Wertungen zu spüren, zu erfahren haben mir geholfen meine Werte zu definieren und zu leben. Und einer ist: Leben und leben lassen. Die Menschen nehmen wie sind. Ehrkichkeit.
    In dem Sinne wünsche ich dir eine gute Nacht, schlaf schön! Glg

    • Liebe Sabine

      Ich danke Dir von Herzen für diesen wertvollen Beitrag.

      Leben und leben lassen.

      Ein wunderschöner Wert, wie ich werte;)

      Danke Sabine!

      Alles, alles Liebe für Dich!
      Priska

  2. Liebe Priska,

    Ein sehr schöner Beitrag in einer Zeit, wo Werte nicht immer selbstverständlich sind. Mein oberster Wert ist Freiheit (im Sinne von Selbstbestimmung). Manchmal muss ich dafür unbequeme Wege in Kauf nehmen, aber sie sind es immer wert! Schönheit ist auch ein Wert für mich, und Kraft und Ehrlichkeit.
    Übrigens: Superschönes Foto!!!

    Alles Liebe
    Barbara

    • Liebe Barbara

      Ich danke Dir für Deine lieben Worte.
      Freiheit ist auch einer meiner wichtigsten Werte, wie man *SoulFreedom* unschwer erkennen kann:)
      Schönheit, Kraft und Ehrlichkeit – starke Qualitäten liebe Barbara, die Du offensichtlich alle verkörperst und in die Welt trägst.

      Von Herzen alles, alles Liebe für Dich bella Stilista!
      Priska

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.